Flächenberechnung mit Trägerüberstand

Fragen, Anwendungen und Beispiele zum Thema Holzbaustatik
Hilfeforum für http://www.eurocode-statik-online.de

Flächenberechnung mit Trägerüberstand

Beitragvon Gast » Di Jun 16, 2015 1:16 am

Hallo,

die Flächenberechnung bezieht sich nach meinem Verständnis auf einen Einfeldträger, also einem Träger mit jeweils einem Auflager an jeder Seite.

Angenommen eine Terrasse hat eine Tiefe von 5 m, so würde man bspw. jeweils eine Stütze auf jeder Seite und eine Stütze in der Mitte des Trägers setzen. Die Trägerlänge im Berechnungstool wäre somit mit 2,5 m anzugeben (Auflagerbereich der Stützen nicht miteinbezogen). Wenn ich jedoch die Mittelstütze sparen möchte, wäre ich geneigt die Stützen an den Trägerenden zur Mitte hin einzurücken, so dass an den Trägerenden Überstände entstehen. Die 5 m gedrittelt würden sich also in Abschnitte zu jeweils 1,66 m gliedern, was nach dem Brechungstool in Ordnung wäre. Oder habe ich einen Denkfehler und die Überstände dürfen nicht wie Einfeldträger betrachtet werden, da nur auf einer Seite ein Auflager existiert?
Gast
 

Re: Flächenberechnung mit Trägerüberstand

Beitragvon el muchacho » Fr Jun 19, 2015 9:29 pm

mein tool kann nur beidseitig gelagerte träger rechnen. leider kann es also die beiden randträger NICHT !!! ich würde nach Gefühl ein wenig einrücken aber dritteln ist viel zu extrem !!
---------------------------------------------------------------------
Losmuchachos - und ich hab es selbst gemacht...
el muchacho
 
Beiträge: 141
Registriert: Mi Mai 30, 2012 8:53 pm

Re: Flächenberechnung mit Trägerüberstand

Beitragvon Gast » So Dez 25, 2016 7:07 pm

Gast hat geschrieben:Hallo,

die Flächenberechnung bezieht sich nach meinem Verständnis auf einen Einfeldträger, also einem Träger mit jeweils einem Auflager an jeder Seite.

Angenommen eine Terrasse hat eine Tiefe von 5 m, so würde man bspw. jeweils eine Stütze auf jeder Seite und eine Stütze in der Mitte des Trägers setzen. […] Wenn ich jedoch die Mittelstütze sparen möchte, wäre ich geneigt die Stützen an den Trägerenden zur Mitte hin einzurücken, so dass an den Trägerenden Überstände entstehen. […] Oder habe ich einen Denkfehler und die Überstände dürfen nicht wie Einfeldträger betrachtet werden, da nur auf einer Seite ein Auflager existiert?


Ja, das ist ein Denkfehler.
1. Ein nur einstig gelagerter Träger ist ein sog. Kragarm. Der ist wesentlich weniger belastbar als ein zweiseitig gelagerter Träger.
2. Wenn du einen Balken mit gleichmäßiger Flächenlast annimmst, dann ist die optimale Aufteilung etwa 1/5 + 3/5 + 1/5. Bei einem Überstand von etwa 20 % liegen deine Stützpunkte ungefähr in den sog. Besselpunkten. Bei gleichmäßiger Flächenlast ergibt das die kleinstmögliche Durchbiegung des Balkens, d.h. auch die größte Belastbarkeit. Mit dem Überstand ist dein Balken also höher belastbar als einen Balken mit (nur) zwei Auflagern genau an den Enden - aber eben nur dann, wenn der Abstand/die Aufteilung stimmt.

Auch annähernd gleichmäßig belastete Regalbretter, bspw. in Bücherregalen, stützt man am besten in den Besselpunkten und nicht an den Enden - wie das bei Fertigregalen meist der Fall ist.
Gast
 


Zurück zu Statik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast